Songs of Gastarbeiter – Vol. 1
compiled by Imran Ayata & Bülent Kullukcu (AYKU)
CD-Präsentation

gastarbeiter
© Trikont

Mit dem Format des kommentierten Auflegens nehmen Ayata und Kullukcu ihre Gäste mit auf eine Reise voller Überraschungen und Emotionen. Wer dann noch nicht geflasht ist, kann aufs Tanzparkett, wenn die beiden im Anschluss an ihren Vortrag Gastarbeitersounds zelebrieren. IMRAN und BÜLENT laden zur kommentierten Show und Gastarbeiterrave in die GARAGE X .

Der Berliner Autor Imran Ayata und Münchner Künstler Bülent Kullukcu wühlten in Archiven, durchforsteten Musiksammlungen ihrer Eltern und Bekannten, nervten Freunde und Fremde, um Songs der ersten Einwanderergeneration zu finden. Erstes Zwischenergebnis: Über hundert Lieder Made in Almanya, die von den ersten Jahrzehnten der Einwanderung in Deutschland handeln.
Die Biografien der Musiker auf "Songs of Gastarbeiter Vol.1", ihre musikalischen Stile, die Inhalte ihrer Songs sind unterschiedlicher als man vermuten mag. Wenn man sich die damaligen gesellschaftlichen Realitäten vor Augen führt und sich in die Lage dieser Generation versetzt, dann ist es nicht weiter überraschend, dass viele Musiker Themen wie Sehnsucht und Trennungsschmerz behandeln oder Almanya zur „bitteren Heimat“ deklarieren. Auch nicht weiter verwunderlich ist, dass die Arbeitsbedingungen im Betrieb und in der Fabrik eine herausgehobene Rolle spielen. Die eigentliche Gemeinsamkeit dieser Künstler besteht für AYKU darin, dass sie Pioniere waren. Pioniere, weil sie sich und ihren Alltag zum Thema machten, sich nicht nur leidend, sondern auch kämpferisch und ironisch gaben und scharfsinnige Beobachter der deutschen Gesellschaft waren. Pioniere, weil sie neue Musikstile wie anatolischen Disko-Folk kreierten, sich im Crossover versuchten oder mit Sprechgesang experimentierten, lange bevor es deutsch-türkische Rapper gab.

Mit Songs von Ozan Ata Canani / Cem Karaca / Aşık Metin Türköz / Aşık Divane / Gülcan Opel / Selda / Mahmut Erdal / Zehra Sabah / Gurbetci Rıza / Yusuf / Ali Avaz / Derdiyoklar / Yüksel Özkasap / BONUSTRACKS: Cem Karaca (AYKU Remix) / Gurbetci Rıza (AYKU REMIX)

 

Termine

Derzeit keine weiteren Termine.

Besetzung

Imran Ayata & Bülent Kullukcu

Presse

“Es ist ein Schatz, vielleicht der größte, der seit langem in Deutschland gehoben wurde.” - FAZ-Sonntagszeitung

„..Diese Musik gehört zum Soundtrack der Bundesrepublik Deutschland.“ - Nürnberger Nachrichten

„Es ist ein Schatz, vielleicht der größte, der seit langem in Deutschland gehoben wurde – musikalisch, da man bei den meisten Liedern sofort lostanzen will, aber auch, was die deutsche Einwanderungsgeschichte angeht“ - Karen Krüger, FAS.

Karten

Unsere Kassa im Theater ist ab 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Einfach Karten im ONLINESHOP kaufen!

Oder per E-Mail an:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
oder telefonisch unter 01 535 32 00 11
Reservierte Karten sind bis spätestens 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abzuholen.
Wir bitten um Verständnis, dass nicht rechtzeitig abgeholte Karten in den freien Verkauf gelangen.

PREISE

 

Meldungen


  • Garage X wird zu WERK X

    Sie befinden sich auf der alten Seite der Garage X (2009-2014).

    Den aktuellen Spielplan des WERK X finden sie unter www.werk-x.at!

     
  • GARAGE X liest:

    5 JAHRE GARAGE X


    © Alex Halada

    Nach 5 Jahren Theaterarbeit mündet diese nun in einem Buch mit vielen Fotos und Gastbeiträgen namhafter TheatermacherInnen, MusikerInnen und KünstlerInnen wie Nicolas Stemann, Schorsch Kamerun, Angela Richter und Milo Rau.

     
  • Internationale Presse über GARAGE X

    "Ein typisches Beispiel für den lässig-unaufgeräumten Stil, den die GARAGE X etabliert hat." - Wolfgang Kralicek, Theater heute, Februar 2013

    "Alexander Simon (...), ein fabelhaft eitles Mistviech, der den Autor Houellebecq mit scharfer Kontur verkörpert." - Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung, 21.11.2012

    "...In Berlin im Hau oder in Wien in der Garage X, dort trifft man dann auf die Magie, die dem Stadttheater längst abhandengekommen ist..."
    Peter Kern, Das Theater schafft sich ab, FAZ am Sonntag, 02.05.2011

    "Die Garage X in Wien gilt als Ort, an dem sich auf fruchtbare Weise gesellschaftliche Gegenwart mit zwingenden Theatererlebnissen verbindet."
    Hamburger Abendblatt, 08.12.2011

    "Die Garage X tut sich als eines der führenden Theater Wiens hervor mit Gastspieleinladungen wie ans Hamburger Thalia Theater und Lob in der FAZ"
    Dorothee Frank, Ö1, 28.01.2012

     
  • Kooperationen

    banner_320x360.gif

     
  • Palais Kabelwerk, GARAGE X und daskunst freuen sich über neues Projekt ab 2014

    kabelwerkx
    © WERK X

    Wien (OTS) - Wie bei der Pressekonferenz der Wiener Theaterjury am Freitag 15.02.2013 durch den amtierenden Kulturstadtrat Dr Andreas Mailath Pokorny bekannt gegeben, werden das Palais Kabelwerk und die GARAGE X unter Partizipation der Gruppe dasKunst ab 2014 ein gemeinsames Projekt starten.
    > mehr...